Start

Stadtführung in Zwickau: Luther, Neuberin, Clara Schumann ... Dr. Haese

Das sagen andere:

Ich will sie alle im Theater haben, auch die Ihr verachtet!

Mär 2, 2015

Der Platz beim Neuberin-Denkmal am Theater in Zwickau

Unter der Führung von Frau Dr. Ute Haese - im historischen Gewand - konnten ca. 20 Mitglieder und Freunde des Fördervereins durch Zwickau wandeln und den Spuren von Caroline Neuber folgen.
Begonnen am Gewandhaus ging die Route zum Puppentheater, vorbei an der Stelle des Elternhauses (Internat der Westsächsischen Hochschule), zur Postsäule; weiter zur Bibliothek, zum Schiffchen, zur Alten Münze, in die ehemalige „Neuberin“-Straße (heute Katharinenstraße) und zur Paradiesbrücke, wo sich der Kreis schloß, der interessante Vortrag endete.

Neben den allgemeinen Lebensdaten erfuhren wir viele Details aus Carolines bewegtem Leben.

„Das Glücksrad ist ein Ding von ungeheurer Größe. dem Einen hilft es fort, dem Andern gibt es Stöße.“ (Zitat von Caroline) Höhen und Tiefen durchlebte sie in ihrer Liebe zum Theater und in ihrem Bestreben, es allen Menschen in seiner Vielseitigkeit und Tiefe zu vermitteln und zugänglich zu machen: „Ich will sie alle im Theater haben, auch die Ihr verachtet!“
Mißstände und Intrigen mußte sie ertragen, aber zielstrebig und voller Überzeugung und Willenskraft kämpfte sie um ihr Recht und die Würde als Frau und als Theaterschaffende.
Sie glaubte an einen Bildungsauftrag der Kunst des Schauspielens.

Randbemerkung: Bei aller Geschichtsträchtigkeit sind Parallelen in vielen Dingen bis heute erkennbar.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Frau Dr. Haese und „Auf Wiedersehen“ in unserem Theater!
i.A. Christiane Guhl / 3. März 2015

11 Fotos auf http://www.foerderverein-theater-zwickau.de/bilder/vars/stammtisch-02032015-auf-den-spuren-der-neub.html